Lieder, Sänger und Poeten

Konzert

2. Neuhardenberger Sängertreffen

kuratiert von
Klaus Hoffmann

mit Lydie Auvray, Maria Farantouri,
Ulla Meinecke, Klaus Hoffmann
und Wolfgang Niedecken

2019 trat die Stiftung Schloss Neuhardenberg erstmals den Versuch an, Künstlerinnen und Künstler, die im engeren oder weiteren Sinn der Liedermacherzunft zuzurechnen sind, zu einem Treffen einzuladen, bei dem vom frühen Nachmittag bis in die Nacht hinein Poesie und Gesang den Neuhardenberger Schlosspark erfüllen sollten. Knapp eintausend Gäste wohnten diesem Geschehen bei und machten es gemeinsam mit den eingeladenen Künstlern zu einer gelungenen Premiere.

Grund genug, in diesem Jahr die zweite Auflage zu wagen. Wie zur Premiere ist wieder der Liedermacher und Sänger Klaus Hoffmann der Kurator des Programms, durch das er mit charmanten Moderationen führt und an dem er selbst mit seinen Songs teilnimmt. Und wieder ist das Spektrum der Eingeladenen groß, was ja für die Kunst des Liedermachens überhaupt gilt, in der Individualität, im Gegensatz zu manch anderem singenden Metier, geradezu eine Zugehörigkeitsvoraussetzung ist.

Lydie Auvray
Lydie Auvray, Akkordeon, Gesang
Markus Tiedemann, Gitarren

Lydie Auvray ist die Grande Dame des Akkordeons. Seit fast vier Jahrzehnten steht sie auf der Bühne und begeistert ihr Publikum. Indem sie immer wieder die Möglichkeiten ihres Instruments ausreizte, verhalf sie ihm im Laufe ihrer Karriere zu einem neuen, modernen Image. Ihr aktuelles Programm Musetteries widmet sie ihrer musikalischen Herkunft, der Musette-Musik, allerdings in sehr unterschiedlichen Formen, die diese Tradition spielerisch variieren. Dabei vermeidet sie die Klischees, die sich beim Gedanken an französische Akkordeonmusik aufdrängen. Gemeinsam mit dem Gitarristen Markus Tiedemann begibt sie sich mit ihren Songs auf eine ebenso abwechslungsreiche wie stimmige Reise durch die verschiedensten musikalischen Landschaften.

Maria Farantouri
Maria Farantouri, Gesang
Henning Schmiedt, Klavier

Maria Farantouri, „die größte Stimme Griechenlands“, wie sie die Presse nannte, ist die ideale Interpretin der Lieder von Mikis Theodorakis. Aber sie ist auch viel mehr. Francois Mitterand schrieb über sie: „Maria ist für mich Griechenland. Ich entsinne mich keines anderen Künstlers, der mir in solch einem Maße das Gefühl des Göttlichen vermittelt hätte.“ Während der griechischen Militärdiktatur protestierte sie in ihren Konzerten weltweit gegen die Obristen und wurde zur Symbolfigur des Widerstandes. Die Kritik feiert die Ausdruckskraft ihrer vollen, melodiösen Stimme und die Leichtigkeit, mit der sie sich zwischen Tradition, Pop und Moderne bewegt. Mühelos schlägt sie den Bogen von der modernen Klassik über den Jazz bis zur griechischen Musiktradition. In ihren Konzerten sind Lieder von Theodorakis neben byzantinischen Hymnen zu hören, oft modern arrangiert und instrumentalisiert. Mit Charme, Gefühlstiefe und Humor singt sie, am Klavier begleitet von Henning Schmiedt, ihrem langjährigen künstlerischen Partner, „für Frieden, Freiheit, Würde und alle menschlichen Werte“.

Ulla Meinecke
Ulla Meinecke, Gesang
Reinmar Henschke, Keyboards
Ingo York, Gitarre, Bass, Percussion

Ulla Meinecke ist eine der großen deutschen Sängerinnen und obendrein eine brillante Songschreiberin. Intelligente Texte, eingängige Melodien, originelle Arrangements und eine unverwechselbare, samtige Stimme – Udo Lindenberg war es, der sie Mitte der 1970er Jahre überzeugte, diese Gaben zu nutzen und Profimusikerin zu werden. Mit ihrer Band, in der neben ihr noch Reinmar Henschke an den Tasten und Ingo York „an allem Übrigen“ wirken, präsentiert sie immer wieder gern ihre Klassiker wie Die Tänzerin und Feuer unterm Eis, aber auch neue Songs, unter anderem aus ihrem Programm Gute Geister, zu denen sich in bewährter Weise kongeniale Arrangements großer internationaler Künstler gesellen. Die amüsanten, nachdenklichen und immer originellen Moderationen, in denen Ulla Meinecke ihr Publikum direkt anspricht, sind sowieso fester Bestandteil der Show.

Klaus Hoffmann
Klaus Hoffmann, Gesang
Hawo Bleich, Klavier
Michael Brandt, Gitarre

Klaus Hoffmann darf bei „seinem“ Sängertreffen auf der Bühne nicht fehlen. Einfühlsam, versiert, ironisch, aber nie verletzend: Wie die Moderation, mit der er durch das umfangreiche Programm führt, so sind auch seine Lieder, für die ihn eine große und treue Fangemeinde liebt. Geschätzt wird er nicht nur für seine zahllosen eigenen Songs, sondern auch für seine Interpretation von Liedern anderer wichtiger europäischer Künstler, darunter eigene deutsche Übersetzungen der Lieder von Jacques Brel, die er in diesem Jahr in neuen Arrangements auf die Bühne bringt. Begleitet wird Klaus Hoffmann von zwei langjährigen Weggefährten. An der Gitarre Michael Brandt, Vollblutmusiker und früher u. a. Mitglied in der Band von Ulla Meinecke. Am Flügel der Pianist Hawo Bleich, der seit vielen Jahren im Studio und auf der Bühne die Musik von Klaus Hoffmann mitgestaltet.

Wolfgang Niedecken
Wolfgang Niedecken, Gesang
Mike Herting, Klavier

Wolfgang Niedecken gehört zu den prägenden Künstlern des deutschsprachigen Rock. Wobei „deutschsprachig“ die Sache nicht ganz trifft. Denn was die 1976 gegründete Band, benannt nach Niedeckens Spitznamen „dä Bapp“, fast schlagartig populär machte, war ein Genre, das es bis dahin gar nicht gab: der Kölsch-Rock, den bereits in den ersten Jahren von BAP nicht nur in Deutschland plötzlich jeder kannte. Als begnadeter Songschreiber, Texter und Sänger, der im kölschen Dialekt anspruchsvoll, einfühlsam und engagiert Position bezieht, ist Wolfgang Niedecken seit mehr als vier Jahrzehnten eine der markantesten Stimmen der – ja irgendwie doch auch mit ihm – deutschsprachigen Musik. In Neuhardenberg wird er am Klavier begleitet von Mike Herting, Komponist, langjähriger Arrangeur und Dirigent der WDR Big Band und Initiator großer kulturübergreifender Musikereignisse. Gemeinsam überbringen sie dem Neuhardenberger Publikum Ne schöne Jrooß vom Rhein ans Oderland.

Lieder, Sänger und Poeten

Konzert

  • Samstag, 20.06.2020
  • ab 15 Uhr
  • Schlosspark Open Air

Eintritt
€ 42,- / ermäßigt
und NHB-Card € 33,-

Vorverkauf

Kartenvorverkauf für Veranstaltungen 2020

  • 2_Tagesspiegel