Villa Massimo zu Gast auf Schloss Neuhardenberg

Präsentation der RompreisträgerInnen des Jahrgangs 2019/2020

Werke von Birgit Brenner, Tatjana Doll, Esra Ersen, FAMED, den Architekten FAKT und Sebastian Felix Ernst, Sabine Scho und Theresa Stroetges

Lesung von Peter Wawerzinek und Konzerte von Stefan Keller und Torsten Rasch
(Termine werden noch bekannt gegeben)

Der Rompreis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen für deutsche bzw. in Deutschland lebende Künstler. Jeweils für zehn Monate vergibt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien den Rompreis an neun von vier verschiedenen Fachjurys ausgewählte Kreative. Die Rompreisträgerinnen und -preisträger sind international renommierte Impulsgeber aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Komposition. Sie leben in Ateliers mit anliegender Wohnung, in denen sie während ihres Aufenthaltes, umgeben von einem weit angelegten Park mit altem Baumbestand, an ihren künstlerischen Projekten arbeiten. Der Aufenthalt in Rom soll ihnen Inspiration und künstlerische Orientierung ohne finanzielle Engpässe ermöglichen. Die Deutsche Akademie Rom wurde 1910 von dem Berliner Mäzen Eduard Arnhold gegründet und anschließend dem Preußischen Staat geschenkt.

Nach der jährlichen Villa Massimo Nacht – einer Präsentation der in Rom erdachten oder entstandenen Arbeiten im Berliner Gropius-Bau – stellen die Villa Massimo und die Stiftung Schloss Neuhardenberg nun gemeinsam die RompreisträgerInnen des Jahrgangs 2019/2020 im Innen- wie im Außenraum auf dem großzügigen Areal in Neuhardenberg über einen Zeitraum von sieben Wochen vor.

Die Präsentation auf Schloss Neuhardenberg bildet den Auftakt für ein längerfristiges Vorhaben der Direktorin der Villa Massimo, Dr. Julia Draganović, in dem die Arbeiten der RompreisträgerInnen künftig nicht mehr ausschließlich in Berlin, sondern in den verschiedenen Regionen Deutschlands gezeigt werden sollen.