Niedeckens BAP

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist BAP eine der festen Größen des deutschsprachigen Rock. Wobei „deutschsprachig“ die Sache nicht ganz trifft. Denn was die 1976 entstandene Band, benannt nach dem Spitznamen des Gründers Wolfgang Niedecken, „dä Bapp“, fast schlagartig populär machte, war ein Genre, das es bis dahin gar nicht gab: der Kölsch-Rock, den bereits in den ersten Jahren von BAP nicht nur in Deutschland plötzlich jeder kannte. Mit Wolfgang Niedecken als begnadetem Songschreiber, Texter und Sänger, der in kölscher Mundart anspruchsvoll, einfühlsam und engagiert Position bezieht, ist BAP beständig eine der markantesten Bands der – natürlich – deutschsprachigen Musik. Vier Tage nach dem Auftritt der Ostrock-Legenden von Pankow und ihren Gästen überbringen nun die Westrocker dem Neuhardenberger Publikum im Jubiläumsjahr der Stiftung „ne schöne Jrooß“ vom Rheinland ins Oderland.