Deutsches Filmwunder trifft deutsche Einheit

Dieter Kosslick im Gespräch mit Katrin Sass, Wolfgang Becker, 
Andreas Dresen und Axel Prahl
Moderation: Hans von Trotha

Deutschland 2002/03. Nicht nur deutsche, auch reihenweise internationale Preise für Good Bye, Lenin! von Wolfgang Becker, unter anderem für das Drehbuch, und für Andreas Dresens Halbe Treppe, ohne festes Drehbuch mit Handkamera gedreht. Ein Jahrgang – zwei Filme, die überraschend den Nachweis führten, dass Deutschland Einheit kann und deutsches Kino Komödie. Kritik und Publikum jubelten gleichermaßen, und auch der internationale Markt horchte auf. Ein Aufbruch für den deutschen Film. Wie kam es dazu? Wie wurden diese Filme, was sie sind? Hat es diesen Aufbruch wirklich gegeben? Und wenn ja – was ist davon geblieben? Darüber sprechen Protagonisten der beiden Erfolgsfilme sowie ihre Regisseure.

Sa, 6. 8., 16 Uhr
Gespräch, Kastanienwiese (überdacht)