Stillstand im Reformstau
Blockiert sich die Demokratie selbst?

Eine Veranstaltung zum 200. Todestag des preußischen Reformers
Karl August von Hardenberg

Neuhardenberger Rede von Christoph Stölzl

Podiumsgespräch mit
Pascale Hugues, Basil Kerski,
Christoph Stölzl und Jürgen Trittin

Moderation: Harald Asel

Staatliche Strukturen neigen zur Erstarrung. Was einmal funktioniert, wird als „bewährt“ abgespeichert und soll möglichst bleiben, wie es ist. Allerdings können eingespielte Abläufe in Diskrepanz zu einer sich ändernden Wirklichkeit geraten. Dann erhebt sich zwar aus allen Lagern der Ruf nach Reformen, aber offenbar kommen die nicht, wenn man sie ruft. Sie müssten geplant und durchgeführt werden. Da Veränderungen an gesellschaftlichen Strukturen oft in die Lebensverhältnisse vieler Menschen eingreifen, gefährden sie die Beliebtheit potentieller Reformer, so dass beim Vollzug der Eifer schnell erlahmt. 

Doch gerade viele hochentwickelte Gesellschaften, darunter die westlichen Demokratien, kranken an ebenso ernsten wie grundsätzlichen Erstarrungsproblemen. Aber sind nicht stabile Verhältnisse gerade ein besonders schätzenswerter Vorzug gegenüber „weniger strukturierten“ Gesellschaften? Und ist dem strammen Durchregieren autoritärer Staatlichkeit nicht die Umständlichkeit demokratischer Verfahren und Entscheidungsprozesse als ein wertvolles Element der Teilhabe vorzuziehen? Ist so andererseits je die Entschlossenheit im gesellschaftlichen Konsens zu erreichen, die für die großen Aufgaben der Gegenwart erforderlich ist?

Der Historiker und langjährige Bundes- und Landespolitiker Christoph Stölzl spricht in seiner Neuhardenberger Rede über gelungene und gescheiterte Reformen und über anstehende Veränderungen in Gegenwart und Zukunft.

Jürgen Trittin, im relativ reformfreudigen Kabinett Schröder erster grüner Bundesumweltminister, Basil Kerski, Kulturmanager, Journalist, Politikwissenschaftler, Essayist und vorzüglicher Kenner der polnischen und der deutschen Gesellschaft, sowie die französische Journalistin Pascale Hugues, die seit vielen Jahren den Franzosen Deutschland erklärt: Dies sind neben Christoph Stölzl die Gäste, mit denen Harald Asel, Redakteur im rbb24 Inforadio, im anschließenden Podiumsgespräch das Thema aus unterschiedlichen politischen und regionalen Blickwinkeln vertieft.