Quatuor Modigliani
Streichquartett

Amaury Coeytaux, Violine
Loïc Rio, Violine
Laurent Marfaing, Viola
François Kieffer, Violoncello

Programm:
Franz Schubert, Streichquartett Nr. 12 c-Moll D 703
Maurice Ravel, Streichquartett F-Dur op. 35
Edvard Grieg, Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27

Das in Paris ansässige Quatuor Modigliani feierte in der vergangenen Saison sein 15-jähriges Bestehen und blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück. Weltweit hat sich das Ensemble als eines der gefragtesten Quartette seiner Generation etabliert und tritt in den wichtigsten Konzertsälen und Streichquartettserien auf. Eine besondere Auszeichnung war es für das Quatuor Modigliani, im März 2017 als erstes Streichquartett im Großen Saal der Elbphilharmonie zu spielen. Im Rahmen größerer Kammermusikprojekte entstanden Künstlerfreundschaften unter anderem mit Nicholas Angelich, Tanja Tetzlaff, Yefim Bronfman, Beatrice Rana und Renaud Capuçon.

Im Sommer 2014 übernahm das Quartett die künstlerische Leitung des nach dreizehn Jahren wieder stattfindenden Evian Festivals am Genfer See, das sein Renommee seinem früheren Leiter Mstislaw Rostropowitsch verdankt. Heute zählt das Festival wieder zu den musikalischen Höhepunkten des europäischen Festivalsommers. Quatuor Modigliani hat mittlerweile zehn Alben eingespielt. Von der Kritik hoch gelobt wird eine im April 2020 erschienene Aufnahme des Schubert-Oktetts F-Dur, gemeinsam eingespielt mit Sabine Meyer, Bruno Schneider, Dag Jensen und Knut Erik Sundquist.

Dank der großzügigen Unterstützung von privaten Sponsoren spielt das Quartett auf vier außergewöhnlichen alten italienischen Instrumenten: Amaury Coeytaux spielt eine Violine von Giovanni Battista Guadagnini von 1773, Loïc Rio eine Violine von Giovanni Battista Guadagnini von 1780, Laurent Marfaing eine Viola von Luigi Mariani von 1660 und François Kieffer ein Violoncello von Matteo Goffriller von 1706.