Schloss Neuhardenberg, 2018

Das Oderbruch: Impressionen

Zeichnungen und Aquarelle

Eine Gruppe Berliner Architekten kommt regelmäßig zusammen, um in der Tradition der urban sketchers besondere Orte im Umland der Metropole zu erkunden. Mit Zeichenstift und Aquarellkasten, vor allem aber mit offenen Augen begeben sie sich auf die Suche nach den Dingen, die sie spontan begeistern und inspirieren: Bauten unterschiedlicher Epochen in ihrer Umgebung ebenso wie Landschaften und Motive aus der Natur.

In diesem Jahr haben sie sich das Oderbruch als Thema gewählt, und natürlich kommt man dabei als Architekt am Ensemble Schloss Neuhardenberg, gestaltet von Schinkel, Lenné und Fürst von Pückler-Muskau, nicht vorbei. Gerade Karl Friedrich Schinkel ist das inspirierende Beispiel eines Baumeisters, der Architektur, Bühnenbild, Design, Malerei und Zeichenkunst gleichermaßen beherrschte und im souveränen Wechselspiel dieser Disziplinen seine besondere Meisterschaft entfaltete.

Die Handzeichnung ist eine elementare Technik, sich Gesehenes zu Eigen zu machen, es zeichnerisch nachzuvollziehen und damit zu verstehen. Sie spannt den Bogen über die Jahrhunderte und Baustile, aber auch über die individuellen Charaktere, deren Zeichnungen und Aquarelle von diesen Zusammenhängen auf eine ganz unmittelbare und persönliche Weise erzählen.