Brandenburgischer Kunstpreis

Brandenburgischer Kunstpreis

der Märkischen Oderzeitung und der Stiftung Schloss Neuhardenberg

unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg
Der Preis für Fotografie wird gestiftet von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.

Auch in diesem Jahr und damit zum 18. Mal verleihen die Märkische Oderzeitung und die Stiftung Schloss Neuhardenberg den Brandenburgischen Kunstpreis in den Sparten Malerei, Grafik, Plastik und Fotografie. Eine begleitende Ausstellung in den Räumen der Stiftung zeigt die preisgekrönten Arbeiten sowie eine umfangreiche Auswahl aus allen eingereichten Werken. Die Preisverleihung, die Ausstellung und der begleitende Katalog zeigen eindrucksvoll die Vielfalt und Lebendigkeit des brandenburgischen Kunstschaffens.

Das Land Brandenburg ist für viele Künstlerinnen und Künstler Heimat, Rückzugsort und Inspirationsquelle. Ihr Schaffen ist ein elementarer Beitrag zur Ausformung der kulturellen Eigenständigkeit einer Region, die der um sich greifenden Verwechselbarkeit Identität und Profilschärfe entgegenstellt.

Die Preisverleihung findet auf Einladung am 20. Juni in Neuhardenberg statt. Schirmherr des Preises ist der Ministerpräsident des Landes Brandenburg. Er stiftet darüber hinaus den Ehrenpreis für ein Lebenswerk, mit dem eine Persönlichkeit gewürdigt wird, die sich in besonderer Weise um das künstlerische Leben im Land Brandenburg verdient gemacht hat. Ein Nachwuchs-Förderstipendium wird von der Brandenburgischen Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur vergeben. Der seit 2018 verliehene Kunstpreis für Fotografie wird von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung ausgereicht.