Zwei Reden

Lesung

Wer wir waren. Zukunftsrede von Roger Willemsen und
Das hier ist Wasser von David Foster Wallace
gelesen von Maria Schrader

eingerichtet von Gerhard Ahrens

„Wir waren jene, die wussten, aber nicht verstanden, voller Informationen, aber ohne Erkenntnis, randvoll mit Wissen, aber mager an Erfahrung. So gingen wir, von uns selbst nicht aufgehalten.“ (Roger Willemsen)

Zwei große Autoren, zwei Reden zur Gegenwart und zur Zukunft, über die Verfasstheit der Gesellschaften und die Verantwortung jedes Einzelnen für sich selbst und für die Gemeinschaft. Es handelt sich dabei nicht nur um melancholische Resümees, sondern um die scharfe Analyse außergewöhnlicher Zeitgenossen und zugleich um leidenschaftliche Plädoyers für eine „Abspaltung aus der Rasanz der Zeit“. Maria Schrader liest die beiden Reden, die sich als Aufrufe an die jüngere Generation verstehen, sich nicht einverstanden zu erklären, und für die Suche nach einem sinnvollen, gelingenden und dabei nicht mehr so getriebenen oder gar gereizten Leben. Sie stehen ein für eine der wichtigsten Disziplinen überhaupt: Denken lernen.

David Foster Wallace, 1962 geboren, war einer der bedeutendsten Vertreter der amerikanischen Literatur. Seine Bücher Unendlicher Spaß, Kleines Mädchen mit komischen Haaren, Kurze Interviews mit fiesen Männern, Der Besen im System und Der bleiche König machten ihn einem großen Publikum bekannt. David Foster Wallace starb am 12. September 2008.

Roger Willemsen, geboren 1955 in Bonn, gestorben 2016 in Wentorf bei Hamburg, arbeitete zunächst als Dozent, Übersetzer und Korrespondent aus London, ab 1991 auch als Moderator, Regisseur und Produzent fürs Fernsehen. Wichtige Veröffentlichungen sind Der Knacks, Die Enden der Welt, Momentum und Das Hohe Haus.

Zwei Reden

Lesung

  • Sonntag, 04.11.2018
  • 17 Uhr
  • Großer Saal

Eintritt
€ 15,- / ermäßigt € 11,-

Vorverkauf

Für die Veranstaltungen
2020

  • 3_Märkische Oderzeitung