Jeder stirbt für sich allein

Lesung

75 Jahre 20. Juli 1944
Gedenkgottesdienst
Leitung: Superintendent Frank Schürer-Behrmann

Jeder stirbt für sich allein
von Hans Fallada
gelesen von Jutta Hoffmann und Jörg Gudzuhn

eingerichtet von Gerhard Ahrens

Am 20. Juli 2019 jährt sich das Attentat, das Claus Graf Schenk von Stauffenberg 1944 auf Adolf Hitler ausgeführt hat, zum fünfundsiebzigsten Mal. An den Vorbereitungen dazu war Carl-Hans Graf von Hardenberg, der letzte Standesherr auf Neuhardenberg, beteiligt. Mitglieder des Kreises um Stauffenberg trafen sich mehrmals in Schloss und Park von Neuhardenberg. Nach dem Scheitern des Attentats wurde Carl-Hans von Hardenberg wie so viele andere am 24. Juli 1944 von der Gestapo verhaftet. Er überlebte nur knapp, nachdem er sich der Verhaftung durch Suizid hatte entziehen wollen.

Dem Andenken an den deutschen Widerstand und die Gruppe um Graf Schenk von Stauffenberg widmen die Evangelische Kirchengemeinde Neuhardenberg und die Stiftung Schloss Neuhardenberg einen Gedenkgottesdienst mit Andacht am Grab von Carl-Hans von Hardenberg und eine Lesung aus Hans Falladas Jeder stirbt für sich allein.

Die Schauspieler Jutta Hoffmann und Jörg Gudzuhn lesen aus der auf einem authentischen Fall beruhenden eindringlichen Darstellung des Widerstands der kleinen Leute gegen das Nazi-Regime. Hans Fallada stieß nach 1945 auf diese Geschichte in Dokumenten der Geheimen Staatspolizei. Es entstand die berührende Erzählung über das Ehepaar Quangel, das nach dem Kriegstod des Sohnes einen ganz privaten Weg findet, sich gegen das unmenschliche Regime zur Wehr zu setzen und so die eigene Seele zu retten.

Jeder stirbt für sich allein

Lesung

  • Samstag, 20.07.2019
  • 15 Uhr und 17 Uhr
  • Schinkel-Kirche

Gedenkgottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Neuhardenberg
Schinkel-Kirche

Lesung
Schinkel-Kirche

Eintritt
Preisgruppe I € 16,- / ermäßigt € 12,-
Preisgruppe II € 12,- / ermäßigt € 9,-

Vorverkauf

für die Veranstaltungen 2019

  • 7_Inforadio (rbb)