Carol oder Salz und sein Preis

Lesung

Sophie Rois liest Patricia Highsmith

eingerichtet von Gerhard Ahrens

Patricia Highsmith veröffentlichte 1952 – unter dem Pseudonym Claire Morgan – ihren Roman Salz und sein Preis, in dem sie von der ungewöhnlichen Liebe zweier Frauen erzählt. Das Bekenntnis zur Homosexualität war zu Beginn der Fünfzigerjahre gesellschaftlich geächtet und als Thema in der literarischen Welt noch ein Tabu. Erst 1990 hat Patricia Highsmith sich als Autorin zu erkennen gegeben und veröffentlichte nun den überarbeiteten Text unter dem Titel Carol, in dem sie subtil, sensibel und unsentimental das Gefühlschaos veranschaulicht, in das die 19-jährige Therese gestürzt wird, als sie sich ihrer lesbischen Neigungen bewusst wird. Außerdem geht es in dem Roman um den Preis, den die ältere verheiratete Frau Carol für ihre Selbstverwirklichung in der Liebesbeziehung zu der jungen Frau bezahlen muss. Patricia Highsmith, die den Roman ihres Lebens unter dem Eindruck einer persönlichen Begegnung geschrieben hat, war in der Erzählung dieser Liebesbeziehung so sinnlich, so poetisch, so erotisch wie sonst nie. 2015 hat Todd Haynes den Roman mit Cate Blanchett als Carol und Rooney Mara als Therese in den Hauptrollen verfilmt. Sophie Rois, u. a. Protagonistin zahlreicher Inszenierungen von Frank Castorf, René Pollesch und Christoph Marthaler an der Berliner Volksbühne und seit Jahren in Neuhardenberg zu Gast, widmet sich diesem berührenden Roman der US-amerikanischen Schriftstellerin Patricia Highsmith.

Carol oder Salz und sein Preis

Lesung

  • Samstag, 08.04.2017
  • 17 Uhr
  • Großer Saal

Eintritt
€ 15,- / ermäßigt: € 11,-

Vorverkauf

Für die Veranstaltungen
2020