Dagmar Manzel und Frank Schulte

Mein Liederbuch

von und mit Dagmar Manzel
am Klavier: Frank Schulte

Die Veranstaltung kann aufgrund von Schutzmaßnahmen der Landesregierung im Zusammenhang mit den aktuellen Entwicklungen der Covid-19-Pandemie nicht stattfinden. Wir bemühen uns um einen Ersatztermin und informieren darüber zu gegebener Zeit.

 

„Eine kleine Sehnsucht braucht jeder zum Glücklichsein.“
Friedrich Hollaender

„Schon als Kind begeisterten mich die Lieder der Zwanziger Jahre, erzeugten in mir so etwas wie eine kleine Sehnsucht, die mich schließlich, viele Jahre später, selbst als Sängerin auf die Bühne bringen sollte“, sagt Dagmar Manzel über die von ihr zusammengestellte Sammlung der bekannten Lieder der Weimarer Republik, die auf den Varieté-, Kabarett- und Operettenbühnen Furore machten und sich ins Gedächtnis von Generationen einschrieben, wie Irgendwo auf der Weltoder Ick wunder´ mir über jar nischt mehr.

Auf frühe Erinnerungen als Kind geht die Auswahl der Lieder der Schauspielerin und Sängerin zurück, die am Rande der großen Stadt am Müggelsee aufwuchs. Die aus einer vergangenen Zeit herüberwehenden unvergesslichen Melodien und Texte von Friedrich Hollaender, Mischa Spoliansky, Walter Mehring, Bertolt Brecht u. a. kommentiert sie mit eigenen, ganz persönlichen Worten. Dabei klingt immer wieder die Sehnsucht der Großstadtjöre an, wie sie Kurt Tucholsky beschrieb: „Ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn – aber abends zum Kino hast dus nicht weit …“