Kennst du das Land,
wo die Zitronen blühn
Italienreisende in Vergangenheit
und Gegenwart

gelesen von Michael Maertens

Texte von
Ingeborg Bachmann, Hans Magnus Enzensberger,
Johann Wolfgang von Goethe, Durs Grünbein,
Heinrich Heine, Karl Philipp Moritz,
Johanna Schopenhauer, Johann Gottfried Seume,
Lawrence Sterne, Uwe Timm, Josef Winkler u. a.

eingerichtet von Gerhard Ahrens

Ach wie oft rufe ich mit dem Dichter aus: Italiam, Italiam!
Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth

Italien ist seit der Neuzeit ein beliebtes Reiseziel. Junge Adelige auf Grand Tour oder auf Kavaliersreise vom 16. bis ins 18. Jahrhundert, Bürgerliche auf Bildungsreise ab dem späten 18. Jahrhundert, touristisch Reisende ab dem 19. Jahrhundert – alle kamen auf den Apennin, dem Land der Sehnsucht. Die Welt, die es auf der Kavaliersreise kennenzulernen galt, war aber nicht etwa der Kanon von kulturellen Denkmälern, sondern die „vornehme Gesellschaft“. Erst später wurde das kulturelle Erbe des Landes für die literarischen Reisen der Dichter und Künstler verpflichtend. So hat es Goethe in seiner Italienischen Reise überliefert, die zum Vorbild für Texte dieses Genres wurde. Später finden sich in den ganze Bibliotheken füllenden Reisetagebüchern, insbesondere der Engländer und der Deutschen, längst nicht nur Berichte von Altertümern, sondern zunehmend von der dolce vita, wobei einer der Ersten auch hierin bereits Goethe mit seinen Römischen Elegien war. Auch von den Stipendiaten der Villa Massimo, zumal von den Schriftstellern und bildenden Künstlern, wurde stets erwartet, dass sie von ihrem Aufenthalt in Rom Zeugnis ablegten, und die Berichte von Enzensberger bis Brinkmann und Durs Grünbein bezeugen dies mit der Niederschrift ihrer Eindrücke.

Die Texte aus verschiedenen Epochen liest Michael Maertens, der – nach Stationen am Thalia Theater, an den Münchner Kammerspielen, dem Berliner Ensemble und dem Schauspielhaus Zürich – langjähriges Ensemblemitglied des Burgtheaters ist. Auch in Film und Fernsehen ist er regelmäßig zu sehen.