Brandenburgischer Kunstpreis 2023

der Stiftung Schloss Neuhardenberg
und der Märkischen Oderzeitung

unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg

Preisträger 2023:
Malerei Christa Panzner (*1948): Erschüttertes Kind, 2022
Plastik/Installation Ulrich Jörke (*1936): in Wellen, 2022
Grafik Kirstin Rabe (*1971): TIEFEN UND UNTIEFEN I–III, 2022
Fotografie Katja Gragert (*1978): Baumartig, 2023
Der Preis für Fotografie wird durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung ermöglicht.

Ehrenpreis des Ministerpräsidenten für ein Lebenswerk: Helge Leiberg
Nachwuchsförderpreis für Bildende Kunst des Landes Brandenburg: Hella Stoletzki



Bereits zum 20. Mal wird der Brandenburgische Kunstpreis verliehen, der seit 2004 gemeinschaftlich von der Stiftung Schloss Neuhardenberg und der Märkischen Oderzeitung ausgelobt wird und im Jahr 2023 erstmalig von der Staatskanzlei des Landes Brandenburg als Partner unterstützt wird. Der Preis wie auch die begleitende Ausstellung zeigen die Kunstlandschaft Brandenburgs ungebrochen vielfältig, lebendig und kreativ.
Knapp 90 begehrte Siegerstatuetten, die in jedem Jahr von einer anderen kunstschaffenden Person aus Brandenburg gestaltet werden, wurden in den vergangenen zwei Jahrzehnten vergeben. Bereits von Anfang an wurden sie in den Kategorien Malerei, Plastik / Installation und Grafik verliehen. Seit 2008 lobt der Ministerpräsident des Landes Brandenburg einen Ehrenpreis für ein Lebenswerk aus und würdigt eine Persönlichkeit, die sich in besonderer Weise um das künstlerische Leben im Land Brandenburg verdient gemacht hat. Bereits zum zehnten Mal vergibt die brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur ein Nachwuchs-Förderstipendium. Ein weiteres Jubiläum feiert der Preis für Fotografie, der von der Ostdeutschen Sparkassenstiftung gestiftet und in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen wird.
Die stetig steigende Zahl der eingehenden Bewerbungen zeigt, dass sich der Brandenburgische Kunstpreis als feste Größe im märkischen Kulturbetrieb etablieren konnte. Auch 2023 werden die Preise in einer Festveranstaltung im Schlosspark Neuhardenberg unter dem Bogendach verliehen. Bis Ende August werden eine Auswahl der eingereichten Werke sowie alle prämierten Arbeiten in einer Ausstellung präsentiert, zu der ein Katalog erscheint.

Die beteiligten Künstler:
Heike Adner, Anna Arnskötter, Swen Bernitz, Marguerite Blume-Cárdenas, Steffen Blunk, Elke Brämer, Anina Brisolla, Seonah Chae, Carola Czempik, Sabine Drasen, Anne Eichhorn, Jörg Engelhardt, Adelheid Fuss, Elli Graetz, Katja Gragert, Evelin Grunemann, Sue Hayward, Halina Hildebrand, Heike Jeschonnek, Ulrich Jörke, Sabrina Jung, Lorenz Kienzle, Klaus Kliem, Susanne Kraißer, Jan Tilman Kretzschmar, Andreas Lange, Stephane Leonard, Monika Leonhardt, Marion Manteufel, Mikos Meininger, Jan Mövius, Jan Muche, Matthias Mücke, Norbert Müller, Anett Münnich, Kristine Narvida, Iris Nienstedt, Anna Lina Orsin, Sabine Ostermann, Christa Panzner, Conrad Panzner, Peter Panzner, Eva Paul, Ute Paulmann-Boll, Christina Pohl, Maria Sibylla Ponizil, Ulf Püschel, Kirstin Rabe, Hans Jörg Rafalski, Maren Reblin, Gudrun Sailer, Otto Schack, Annett Schauß, Harald K. Schulze, Anna Franziska Schwarzbach, Leo Seidel, Adam Sevens, Matthias Seyffert, Silke Spitzer, Torsten Stapel, Otto Berndt Steffen, Bettina Steinborn, Rainer F. Steußloff, Henry Stöcker, Jannulis Tembridis, Annette Tucholke-Bonnet, Hans-Georg Wagner, Christiane Wartenberg, Astrid Weichelt, Anastasia Wiggert, Gabriele Worgitzki, Franziska Zänker, Heike Zappe