The Waste Land

Lesung

Hanns Zischler

liest T. S. Eliot und Basil Bunting

Wenn diese Lesung Mitte Mai auf Schloss Neuhardenberg stattfindet, ist das Schlimmste schon vorbei – „APRIL is the cruellest month“ lautet der berühmte Eingangsvers von T. S. Eliots großem, 433 Verse umfassendem Gedicht The Waste Land, das 1922 auf Englisch und 1957 von Ernst Robert Curtius unter dem Titel Das wüste Land ins Deutsche übertragen erschien.

Fraglos ist dieses lange Gedicht eines der bedeutendsten und einflussreichsten Werke des 20. Jahrhunderts, ungemein anziehend und ebenso schwer durchdringlich. Eliot, der 1948 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, war in einer schweren persönlichen Krise, als er sich ans Schreiben machte, ebenso wie sein Land, das von den Folgen des Ersten Weltkriegs deutlich gezeichnet war und den Menschen der Moderne entleert und vereinzelt auf sich stellte.

Zu entdecken sein werden in dieser Lesung auch Werke von Basil Bunting. Er ist hierzulande lediglich als Gerücht bekannt – aber die Bemerkung des Times Literary Supplement „unloved by T. S. Eliot“ qualifiziert ihn hinreichend als poetischen Contrepart dieser Lesung.

Und es wird eine weitere Stimme zu erleben sein: Die von Sir Alec Guiness, dessen legendäre Lesung von Eliots Waste Land in Auszügen zu hören sein wird.

Ausgedacht und zusammengestellt hat diesen Abend Hanns Zischler, der die deutschen Texte lesen wird. Ihm ist auf Schloss Neuhardenberg eine Ausstellung gewidmet, die dem Schauspieler und Leser Hanns Zischler den Fotografen, Sammler, Denker und Autor an die Seite stellt. Als Ausstellungskurator tritt er auf Schloss Neuhardenberg nun endlich erstmals in Erscheinung.

The Waste Land

Lesung

  • Samstag, 13.05.2017
  • 17 Uhr
  • Großer Saal

Eintritt
€ 15,- / ermäßigt € 11,-

Vorverkauf

telefonisch unter
033476 600-750