Le Mensch. Über Identität

Gespräch

Alfred Grosser

im Gespräch mit Manfred Osten

In seiner Rede zum Tag der Deutschen Einheit 2016 hat Bundestagspräsident Norbert Lammert von der Verpflichtung gesprochen, „darüber nachzudenken, wie und was deutsch ist und wen Deutschland heute in seine Rechtsordnung einschließt.“
Alfred Grosser, der wie kein anderer mit der deutschen wie auch mit der französischen Identität vertraut ist, geht dieser Thematik der Identität auf den Grund. Er tut dies, indem er sich rückhaltlos auf die identitätsstiftenden und identitätsbegründenden Merkmale des Menschen einlässt – von der Herkunft über die Sprache bis hin zur Sexualität. Vor diesem Hintergrund spricht Alfred Grosser mit Manfred Osten über die Bedeutung von Identität in einer Zeit, die zunehmend von den großen Herausforderungen weltweiter Migrationsbewegungen bestimmt wird. In einer solchen Zeit stellt sich die Frage, ob im Zeichen der Globalisierung mit der Erosion staatlicher Souveränität nicht auch ein schleichender Erosionsprozess alter Identitätsvorstellungen einhergeht. Denn wie definiert der Duden? Identität ist die „Echtheit einer Person oder Sache; völlige Übereinstimmung mit dem, was sie ist oder als was sie bezeichnet wird“.
Alfred Grosser wurde 1925 in Frankfurt am Main geboren und emigrierte 1933 nach Frankreich, wo er seitdem (und seit 1937 als französischer Staatsbürger) lebt. Er ist Prof. em. am Pariser Institut für Politische Wissenschaft und unterrichtete auch in Standford. Der politische Kolumnist und Grand Officier de la Légion d‘Honneur ist u. a. Träger des Großen Verdienstkreuzes mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.
Manfred Osten war lange als Diplomat im Auswärtigen Amt tätig und hat viele kulturwissenschaftliche und kulturhistorische Werke verfasst.

Le Mensch. Über Identität

Gespräch

  • Sonntag, 07.05.2017
  • 17 Uhr
  • Großer Saal

Eintritt
€ 12,- / ermäßigt € 9,-

Vorverkauf

telefonisch unter
033476 600-750